Auf der Suche nach den besten e.n.Olivenölen

von Carmen Sánchez García und Ehud Soriano


Wir nehmen Platz am Tisch... Vielleicht neben einem noch unbekannten Gesicht... neben einem Kollegen, den wir zum ersten Mal treffen.

Die Verkostungstage eines Olivenöl-Wettbewerbs sind häufig auch der bunte Treffpunkt von Kollegen aus
verschiedenen Herkünften und Kulturen. Nach einer kleinen Willkommensrede bekommen wir die ersten
Verkostungsgläser.
Eine tiefe Stille herrscht jetzt. Konzentration ist angesagt. Da die Verkostung blind sein muss, sind die Gläser dunkelblau und fast lichtdicht. Man hört jetzt nur die typische „ Verkostungsgeräuche “, wenn wir durch die Lippen Luft einatmen. Und manchmal einen leichten Husten. Das ist die normale Reaktion von unserem Hals vor der Schärfe,
die nativem Olivenöl gehört.

Es gibt Hunderte Olivensorten auf der Welt, die in vielen Gebieten, in unterschiedlichen Klimas und mit
verschiedenen Methoden angebaut werden. Jede Sorte hat ihre Identität und ihre typischen Eigenschäfte. Jede Sorte ist eine Welt an sich. Wir, als Experten und Jury in den Wettbewerben haben die Verantwortung, den Ranking von den
besten e.n.Olivenölen fest zu stellen. Wir basteln eine Liste mit den Olivenölen, die frische Säfte aus der Olivenfrucht sind. Nur die, die uns gleichzeitig Gesundheit, Genuss und Sinnlichkeit schenken können.
Säfte aus Oliven von Bäumen, die mit gleicher Dosis von Fachwissen und von Liebe täglich betreut werden …
Oliven, die den optimalen Reifepunkt erreicht haben und sorgfältig in der sauberen Ölmühle behandelt wurden...
Die Einfüllung in die Flaschen, der Transport und die Lagerungsbedingugen von Olivenöl sind für den Zustand des Öls im Laufe der Zeit ebenfalls entscheidend.
Alle diese Bedingungen zu erfüllen, die nötig sind, um diese Qualitätsmerkmale zu erreichen, ist eine sehr harte Herausforderung. Nur wenige Menschen schaffen das.
Darüber schrieb der Dichter Mahmoud Darwish in seinem zweiten Gedichtband „Ölbaumblätter“ :


„Wenn der Olivenbaum wüsste, welche Hände ihn eingepflanzt haben, würde sein Öl Tränen bekommen"

Extra native Olivenöle sind...
• grüne Aromen von, z.B. frischem Gras, Mandeln und Äpfeln. Oder reife tiefe Nuancen von Sommer-Tomaten, Zitrusfrüchten und exotischen Gewürzen.
• Auch Schärfe, die unser Hals zärtlich streichelt oder uns plötzlich zum Husten bringt.
• Und Bitterkeit, als Erinnerung davon, dass die Olivenfrucht roh war, als der Mensch ihren Saft in einer natürlichen Weise gewann.

Das Ergebnis ist eine intensive sensorische Erfahrung. Ein Regenbogen von Aromen und Geschmäcker in einer Dimension, die sich sehr weit entfernt von einem einfachen flachen Fett befindet.
Die Verkostung geht weiter...

Die ersten Gläser werden weggeräumt und eine neue Serie wird auf dem Tisch verteilt.
Manchmal „trifft“ man unangenehme, unerwünschte Aromen. Das sind die Defekten in Olivenöl. Sie entstehen, wenn die Oliven oder ihr Öl nicht richtig behandelt wurden. Diese Öle werden direkt disqualifiziert und bekommen keinen Platz auf dem Ranking.
So verlaufen die 3-4 Tage, die in der Regel ein Olivenölwettberwerb dauert. Zeit, um die neue Ernte kennenzulernen, Zeit für Begegnungen mit „frisch geborenen“, hinreisenden und komplexen e.n.Olivenölen. Die, die wir uns gerade für den Endverbraucher in den Geschäften wünschen. Die, die leider noch fast unbekannt sind.
Arbequina, Picual, Drizzar, Koroneiki, Suri, Picholine, Verdeal, Hojiblanca, Madural, Cobrançosa … das sind manche von den Olivensorten, aus den dieses Jahr viele von den Gewinnern gewonnen wurden.
Und sie sollten raus aus der Flasche! Schade, wenn unser Fachwissen isoliert bleibt!
Weil extra natives Olivenöl keine Einsamkeit „mag“. Es verbindet, ergänzt, betont und bereichert.
Unsere Berufung ist , uns auf der suche zu machen. Nach Chefs, Künstlern, die mit ihrer Kreativität und mit ihrer Liebe zu Kultur, die besten e.n.Olivenöle empfangen und ENTFALTEN.
Mit unserer Arbeit möchten wir ein delikates Netz weben. Einen Stoff aus Faden, die kleine feine Welten
zusammenbringen. Seide aus Kultur und Genuss. Aus ausgezeichneten Ölmühlen und offenen kreativen
Chefs in ihrer Küche


Fotoquellen:

Foto: Ovibeja – IOOC (Portugal)

Foto: Athena – IOOC (Athena, Griechenland)

Foto: P. Bonomelli Olive Boutique Olive Farm

Foto: Castillo de Canena Olive Juice, S.L.

Die Gastautoren

Carmen Sánchez García (Foto unten)

und Ehud Soriano, Experten in Verkostung von nativem Olivenöl

Fotos: